Unser Vorschlag zum Neuburger Ring

Schon seit dem Jahr 1999 existiert der Vorschlag, einen damals einspurigen Kreisverkehr in der Innenstadt einzurichten und alle Ampeln dadurch entfallen zu lassen. Da der Bau einer Ostumfahrung mit Brückenschlag bei Joshofen ja noch viele Jahre dauert (und aus unserer Sicht keine effektive Lösung zur Reduzierung des innerstädtischen Staus darstellt), haben wir das Konzept RING überarbeitet, zweispurig ausgeführt , und damit alle wesentlichen Kritikpunkte z.B. seitens der Polizei von damals ausgeräumt.Neuburg_RING2 Auch die Anzahl der Parkplätze wird eher mehr als weniger. Deshalb sollte die Stadt Neuburg den Versuch wagen, den RING kurzfristig und ohne großen Aufwand auszuprobieren. Nur durch einen praktischen Versuch werden die Vorteile eines zweispurigen Ringes ohne Kreuzungen und Gegenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer (z.B. durch Einsparung von Fahrzeit) erlebbar. Eine Simulation am Computer kann diese Überzeugungsarbeit alleine nicht leisten. Nach unserer Simulation kann der Ring sowohl bei staufreier Fahrt, als noch mehr durch Vermeidung von Staus die Schadstoffbelastung mit CO² und NOx in der Stadt erheblich reduzieren.Die Lösung eines zweispurigen Rings ist bislang noch nicht hinreichend sachlich und ergebnisoffen diskutiert worden, geschweige denn im Detail dargestellt worden. Das wollen wir hier nachholen. Natürlich kann man einer Stadt, die so über Jahrhunderte gewachsen ist, nicht ein Verkehrskonzept überstülpen, das alle Probleme sofort löst, aber ein nachhaltiges Grundkonzept mit Beschränkung auf die Lösung der wichtigsten Probleme und Kompromissbereitschaft bei Details, sollten möglich sein.

 

Der Ring